Zum Inhalt springen

Secure Architecture & Design

Die Welt verändert sich rasend schnell und mit ihr der Bedarf an neuen Technologien. Dadurch steigt auch das Risiko für digitale Bedrohungen und die Bedeutung von Cybersicherheit steigt. Organisationen und Unternehmen benötigen eine Vielzahl komplexer Systeme und Maßnahmen, um den Schutz und die Sicherheit von großen Datenmengen und wichtigen Vermögenswerten zu gewährleisten. Durch eine veraltete und lückenhafte Sicherheitsarchitektur werden Unternehmen zur Zielscheibe für interne und externe Hackerangriffe. Aus diesem Grund müssen Architekturkonzepte so entwickelt sein, dass sie eine möglichst geringe Angriffsfläche bieten. Der Kurs Secure Architecture and Design befähigt Sie, derartigen Bedrohungen entgegenzuwirken.

Jetzt Seminar buchen!

Datum Ort Sprache Preis zzgl. MwSt.
Weitere Plätze sind verfügbar  –  Nürnberg Sprache Deutsch € 3.750,00 Jetzt buchen

Kursinhalt Übersicht

Secure Architecture and Design ist Grundvoraussetzung, um eine sichere Anwendung zu bauen. Dabei kann man eine sichere Architektur durch unterschiedliche Herangehensweisen erreichen, entweder mithilfe einer klassischen, etwas „mechanischen“ Methode, in der der BSI-Grundschutz zur Anwendung kommt oder alternativ über etwas freiere risikobasiertere Methoden.
In diesem Seminar werden Sie unterschiedliche Verfahrensweisen kennenlernen. Der Fokus liegt auf zwei wesentlichen Perspektiven. In der Best Practice Perspektive wird die Anwendung allgemein anerkannter Design-Prinzipien näher beleuchtet. Die Bedrohungsperspektive macht deutlich, was alles schief gehen kann. In diesem Zusammenhang lernen Sie Threat Modeling kennen. Mit dieser sehr bewerten konzeptionellen Analysetechnik lassen sich potenzielle Schwachstellen und Risiken bereits frühzeitig bei der Entwicklung von Anwendungen idenzifizieren und erforderliche Maßnahmen ableiten.
Der Kurs legt besonderen Wert auf praxisnahe Anwendungen, indem zahlreiche Übungen angeboten werden, die es den Teilnehmern ermöglichen, ihr erlerntes Wissen direkt in die Tat umzusetzen und zu festigen.

Inhalt

  • Security-Design-Prinzipien – Einführung, Anwendung und Messbarkeit
  • Vertrauen / Trust-Principals
    • „Never trust the Client“
    • „Zero Trust“
    • „Trusted 3rd Party“
  • Secure Design - Authentication
    • Sichere Identifier / Identities
    • Password-Based Authentication
    • Sichere Einsatz von Krypto-Verfahren
    • Kerkhof’s Principal
  • Secure Design Prinzipien: Autorisierung
    • „Segregation of Duties“
    • „Least Privilege“
    • „Avoid Broadly generic functions“
    • “Authorize close to the source”
    • „Extension of Kerkhoffs-Principle“
  • Weitere Prinzipien im Überflug
    • „Do not be Chatty“
    • „Encrypt High“
    • „Decrease visibility“
  • Secure Design – Input / Output / Communication
    • „Input-Validierung“
    • „Output- Validierung“
    • „Black-Listing / White-Listing“
    • „Do not interpret – discard“
    • “Intercept – do not process”
    • “Don’t call me – I call you!”
    • “Resilient Design”
  • Secure Design – “Reste-Rampe”
    • “Visibility”
    • “Default is tight”
    • “Fail save”
    • “Double book-keeping”
    • “No Filesystem”
  • Threat-Modelling
    • Einführung, Anwendung, Historie, Grundlagen
  • Threat-Modelling-Methoden
    • Misuse-Cases
    • Attack-Trees
    • STRIDE
    • EoP-Card-Game
    • Tools
    • Application-Level-Threat-Modelling
  • Schwachstellen und Praxis-Übung
    • Identity Management
    • Authentication
    • Authorization
  • Schwachstellen
    • Kommunikation
    • Speicher
    • Input-Attacks
    • Angriffe durch privilegierte Benutzer
    • Angriffs-Erkennung
    • Nachvollziehbarkeit
    • Angriffe über die Infrastruktur
    • Datenschutz
    • Open-Source-Security
    • Angriffe auf Software-Lebenszyklus
    • Angriffe auf Krypto
    • Angriffe auf Fehler-Situation
  • Bewertung von Schwachstellen
    • Angriffs-Vektor
    • CVSS
    • Risiko-Bewertung
  • Workshops durchführen und dokumentieren
  • Moderation eines Workshops
  • Abschluss-Übung
    • Threat Modelling
    • Risiko-Bewertung der Findings
    • Secure Design-Maßnahmen analysieren
  • Viele praktische Übungen zu den einzelnen Modulen

Ziel

  • Kenntnis und Anwendung gängiger Security Design Prinzipien
  • Fähigkeiten einen Threat Model Workshop durchzuführen
  • Wissen über gängige Design-Schwachstellen und deren Behebung

Dauer

5 Tage

Zielgruppe

  • Software Entwickler
  • Software Architekten
  • Cloud Architekten

Voraussetzungen

Um den Kursinhalten und dem Lerntempo gut folgen zu können, sollten Sie folgende Voraussetzungen mitbringen:

  • grundlegende IT-Kenntnisse
  • gundlegende IT-Security-Begriffe

Dieses Seminar wird von unserem Trainingspartner qSkills durchgeführt.

Haben Sie Fragen zu oder Interesse an diesem oder anderen Seminaren?

Möchten Sie dieses Seminar als Inhouse-Seminar buchen?

Kontaktieren Sie uns: